Verhalten im Notfall

 

Mit Zahnschmerzen ist nicht zu spaßen. Daher zögern Sie nicht, uns rechtzeitig anzurufen. Wir werden stets versuchen, Ihnen einen zeitnahen Termin zu ermöglichen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass es zu Wartezeiten kommen kann und Sie eventuell nicht immer von Ihrem Stammzahnarzt behandelt werden. Aber egal, bei wem Sie landen -  jeder wird sich größte Mühe geben, Sie schnell von Ihren Schmerzen zu befreien.

 

 

Was tun wenn...

 

 

...ein Zahn schmerzt?

 

Ibuprofen und Paracetamol sind die Schmerzmittel der Wahl. Paracetamol können sogar in der Schwangerschaft und während der Stillzeit eingenommen werden. Halten Sie hierbei jedoch bitte Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt. Die Ursache der Schmerzen können hiermit aber selbstverständlich nicht bekämpft werden - deshalb melden Sie sich schnellstens für einen Termin bei uns in der Praxis.

 

 

...eine Füllung herausgefallen ist?

 

Je nachdem, wie tief die Füllung war, kann sich der Verlust durch Schmerzen oder nur durch eine scharfe Kante bemerkbar machen. Bei Schmerzen bemühen wir uns um einen schnellen Termin. Ansonsten reicht aber auch häufig ein Termin innerhalb der nächsten Tage, um die weitere Versorgung des Zahnes zu besprechen.

 

 

...Sie eine Schwellung bemerken?

 

Eine schmerzhafte Schwellung kann mehrere Ursachen haben. Am häufigsten ist ein eitriger Abszess durch einen abgestorbenen Zahn (z. B. durch eine länger vorhandene tiefe Karies) oder die Entzündung eines wurzelbehandelten Zahnes. Es können aber auch Entzündungen im Bereich tiefer Zahnfleischtaschen die Ursache sein. Egal, was die Ursache ist - bei Schwellungen sollte nicht gewartet werden. Sie können schnell voranschreiten und sich in seltenen Fällen stark im Gesichts- und Halsbereich ausbreiten. Daher vereinbaren Sie bitte schnell einen Termin.

 

 

...Sie eine Krone, eine Brücke oder ein Inlay verloren haben?

 

Gelockerte Kronen, Brücken oder Inlays können ein Hinweis auf eine Karies sein, es kann sich aber auch lediglich der Zement gelöst haben. Wichtig ist jedoch, dass Sie möglichst zeitnah einen Termin vereinbaren. Denn wenn zu lange gewartet wird, reichen manchmal minimale Bewegungen der Nachbarzähne (z. B. Kippungen) oder der Zähne im Gegenkiefer in die jetzt vorhandene Lücke, so dass der Zahnersatz nicht mehr passt und somit neu angefertigt werden muss. Je eher Sie vorbeikommen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines geringeren Aufwandes.

 

 

...Sie Zahnfleischbluten bemerken?

 

Zahnfleischbluten kann viele Ursachen haben. Am häufigsten ist die sogenannte Gingivitis, eine Entzündung des Zahnfleisch. Sie kann durch Zahnbelag, aber auch durch bestimmte Medikamente bedingt sein. Manchmal kann das Zahnfleisch auch durch eingebissenes Essen vorübergehend entzündet sein. Wichtig ist immer eine gute Mundhygiene, auch im Bereich der Zahnzwischenräume (Zahnseide). Wenn das Zahnfleisch entzündet ist, wird es für einige Tage beim Putzen bluten. Bitte verzichten Sie aber aufgrund des Blutens nicht auf eine ausreichende Mundhygiene. Das Zahnfleisch blutet aufgrund der in den Belägen vorhandenen Bakterien und muss gut gereinigt werden. Ein zu vorsichtiges Putzen würde den Zustand nur verschlechtern. Da Zahnfleischbluten viele Ursachen haben kann, sollten Sie bei längerem Anhalten auf jeden Fall einen Termin vereinbaren. Denn es könnte sich auch um eine schwerwiegendere Parodontalerkrankung handeln, die unbehandelt zu starkem Knochenabbau und zu einer Lockerung der Zähne führen kann. Hier gibt es verschiedene Formen, die auch in relativ jungem Alter auftreten können. Wir informieren Sie gerne und bespreche mit Ihnen, ob eine weitere Behandlung (Röntgenbilder, Keimtest) notwendig bzw. sinnvoll sind.

 

 

...eine Prothese zerbrochen oder beschädigt ist?

 

Vereinbaren Sie bitte umgehend einen Termin, damit wir uns den Schaden ansehen können. In vielen Fällen kann die Prothese noch am selben Tag repariert werden. Manchmal benötigt das Labor jedoch auch 1-2 Tage Zeit, je nach notwendigem Aufwand.

 

 

...ein Zahn abgebrochen oder ausgeschlagen ist?

 

Ein abgebrochenes Stück Zahn sollte immer in einem feuchten Tuch gelagert werden. In einigen Fällen kann das Stück wieder mit Kunststoff angeklebt werden. Häufig wird dieses aber auch komplett durch eine Füllung ersetzt. Wenn komplette Zähne inklusive der Wurzel ausgeschlagen sind, lagern Sie diese im optimalen Fall in einer Dentosafe-Box aus der Apotheke. Notfallmäßig können Sie alternativ aber auch H-Milch oder Speichel benutzen (Gefahr des Verschluckens!). Zähne sollten jedoch niemals trocken transportiert werden. Vereinbaren Sie in allen Fällen bitte umgehend einen Termin.